DIE GESCHICHTE DER HANDTÜCHER

Können Sie sich Ihr Zuhause heute ohne Gästehandtücher vorstellen? Es ist praktisch ein Grundbedürfnis, unverzichtbar in der Küche oder im Bad. Unsere Vorfahren haben diese Erfindung erst im 19. Jahrhundert entdeckt. Bis dahin gab es nur handgewebte Luxustücher, die sehr teuer waren und nur für die oberen Ränge erhältlich waren.

Handtücher in Europa und Amerika
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erreichte die Textilindustrie eine neue Stufe der Mechanisierung, und der Prozess der Handtuchherstellung wurde wesentlich einfacher und schneller. Sehr schnell verbreiteten sich die Handtücher in der breiten Öffentlichkeit und wurden von absolut jedem bevorzugt. Man konnte sie hinter Waschbecken oder an Waschbecken hängend oder unter Wasserkrügen versteckt sehen. Die meisten wurden noch von Hand gefertigt, und ihre Größe entsprach eher der einer modernen Serviette. Sie konnten nur zum Abwischen von Händen und Gesicht verwendet werden. Besonders geschätzt wurden die roten und weißen Tücher, die auf Jacquard-Webstühlen hergestellt wurden.

Die Welt der Handtücher wurde 1890 revolutioniert, als der Markt begann, weiche Handtücher aus Frottee anstelle des steifen Leinenstoffs zu verwenden. Und als die Baumwollindustrie voll mechanisiert war, konnten die europäischen und amerikanischen Arbeitgeber die Rohgewebe für ihre Handtuchproduktion als Meterware beziehen.

Bis dahin konnten Hausfrauen nur türkische Handtücher im Versandhandel bestellen, die zwar gut aussahen, aber schwer anzufassen waren. Erst als die amerikanische Industrie im späten 19. Jahrhundert begann, ihr eigenes Frottiergewebe zu produzieren, sahen die Kunden keine Notwendigkeit mehr, Handtücher aus Übersee zu bestellen.

Warum türkische Handtücher?
Doch trotz der Fortschritte europäischer und amerikanischer Länder bleiben die Luxus-Frottierhandtücher aus der Türkei die besten. Ein klassisches türkisches Handtuch hat eine Größe von 0,9 x 1,1 m und wird in der Mitte durch eine kleine Schlaufe ergänzt.

Woher kommt diese Leidenschaft für das Handtuchmachen in der Türkei? Nun, das liegt daran, dass die Türken eine sehr wichtige Tradition haben, nämlich das Waschen der Braut vor der Hochzeit, was man nicht ohne ein Handtuch tun kann. Ebenso kann man sich kaum ein türkisches Bad vorstellen, das nicht mit luxuriösen Frotteehandtüchern ausgestattet ist. Die Menschen in der Türkei schätzten und liebten Badeprozeduren besonders und behandelten sie mit größter Verantwortung.

In der Türkei ist es ihnen gelungen, ein einfaches Handtuch https://de.wikipedia.org/wiki/Towel_Day in einen Luxusartikel zu verwandeln. Die Kunsthandwerker haben den Tüchern Stil verliehen, ihre Fantasie eingebracht und all dies mit ihrer einzigartigen Webkunst verbunden, die sich im Laufe der Jahrhunderte bei der meisterhaften Herstellung von Teppichen herausgebildet hat. So kann man heute überall auf der Welt ein türkisches Frottierhandtuch oder ein Bambustuch kaufen, und man kann immer den Unterschied in Qualität, Stil und einzigartigem Design erkennen.